Die Online-Kulturzeitung für Stuttgart und Umgebung


Das Herbsträtsel: Wo komme ich vor?

Von Matthias Koerber

Ich bin nur ein Bleistift. Meine Besitzerin hat mich einem jungen Mann ausgeliehen, hier im Sanatorium in der Schweiz. Ich hoffe, er gibt mich zurück, bevor er in den Weltkrieg zieht.

Schreiben Sie uns die Lösung als Kommentar. Unter den richtigen Einsendungen verlosen wir ein Lieblingsbuch der Kesseltöne-Redaktion.

Foto: Wolfswissen, Wikipedia

2 Antworten zu „Das Herbsträtsel: Wo komme ich vor?“

  1. Avatar von Anja Seeboth
    Anja Seeboth

    Guten Tag,

    ich dachte spontan an den „Zauberberg“ von Thomas Mann?

    Stimmt’s vielleicht oder habe ich womöglich Recht?

    Herzliche Grüße
    Anja Seeboth

    1. Avatar von Petra Heinze
      Petra Heinze

      Liebe Frau Seeboth,

      sorry für die späte Antwort. Sie haben natürlich Recht!
      Wo dürfen wir das Buch hinschicken? Unsere E-Mail lautet info@kesseltoene.de

      Mit herzlichen Grüßen
      Petra Heinze


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Aktuelle Beiträge

  • Wie die Schallwellen zu den Ohren kommen
    Musik und Bewegung, Klang und Räumlichkeit erforscht die Kanadierin Annesley Black. Am 18. Februar wird ihr Werk „A sound, a narrow, a channel, an inlet, the straits, the barrens, the stretch of a neck” vom Staatsorchester Stuttgart uraufgeführt. Jürgen Hartmann sprach mit der Komponistin.
  • Klangrausch als Gottesdienst
    „Invisible Threads“ heißt das neue Werk des Briten Christian Mason, das beim Stuttgarter Festival Eclat das Arditti Quartet aufführte. Unsichtbare Fäden verknüpfen sich in der Performance Installation mit Texten von Paul Griffiths. Susanne Benda war dabei.
  • „Unsere Konzerte sollen Events sein!“
    Die Cellistin und Dirigentin Friederike Kienle verantwortet die Konzertreihe in der Berger Kirche. Dabei wird das eigentliche Programm durch zusätzliche Formate ergänzt. Jürgen Hartmann hat sie dazu befragt.
  • Wie war‘s bei „Fundbüro“ im JOiN?
    Uraufführung an der Jungen Oper im Nord: „Fundbüro“ heißt die Stückentwicklung mit Mitgliedern des Stuttgarter Opernstudios und dem Theaterkollektiv Membra. Ute Harbusch erzählt Petra Heinze, warum der Premierenbesuch sie verzaubert hat.
  • Freunde – gern diese Töne! (zum Dritten)
    Jahr für Jahr stehen sie auf dem Programm: Konzerte mit Beethovens Neunter zum Jahreswechsel. Petra Heinze überlegt, ob das Immergleiche uns guttut und wofür es noch taugt.