Die Online-Kulturzeitung für Stuttgart und Umgebung


Performance: Beethoven zu Beathoven

Foto: Alexander Gonschior

Susanne Benda war bei der Premiere, als im Zimmertheater Tübingen das Duo „OMG Schubert“ die Jubilare Hölderlin und Beethoven zu einem heutigen Künstlerpaar vereinte.

Endlich! Nach drei Monaten behördlich verordneter Schockstarre  beginnen sich die Künstler wieder zu räkeln; Intendanten stellen Desinfektionsmittel ins Foyer, mahnen auf dem Weg in den Zuschauerraum zur Maskenpflicht, rücken die Stühle weit auseinander und sind aufgeregt, als wenn mit der ersten Premiere in „neuer Normalität“ nichts weniger erschaffen würde als eine neue Welt. So strahlte jetzt jedenfalls der Intendant des kleinen Tübinger Zimmertheaters, Dieter Ripberger, als er ganze 14 Premierenbesucher willkommen heißen durfte. Endlich!

Das kleine Virus, das seit Mitte März so große Wirkung auf das Kulturleben hatte, hat auch die geplanten Feiern zum 250. Geburtstag zweier großer Geister ausgehebelt: Hölderlin und Beethoven. Man mag sich vorstellen, wie sauer Beethoven, der Choleriker, darüber wäre, wenn er denn noch lebte. Wir stellen uns vor, wie er dasäße, hungrig, weil er wieder mal seine Haushälterin durch sein Toben vergrault hätte, und wie er in sein Smartphone tippte. WTF!, schriebe der Titan, und: OMG!

Dass einem diese Szene in den Kopf kommt, liegt nicht nur an den derzeit herrschenden merkwürdigen Zeiten, in denen Leben und Kunst zwischen Sein und Nichtsein schweben. Sondern auch am Titel der Premiere: „WTF 1770“. In der Jugendsprache heißt WTF: What the fuck. In ihrer szenisch-musikalischen Fantasie, die sich mit dieser freundlichen Aussage schmückt, imaginieren der Pianist und Komponist Konstantin Dupelius und der Sänger, Schauspieler und Komponist Justus Wilcken eine Art künstlerischen Urknall. Das Duo nennt sich OMG Schubert. Was, so seine Frage, wäre passiert, wenn sich die beiden Zeitgenossen Friedrich Hölderlin und Ludwig van Beethoven, beide Jahrgang 1770, getroffen und zusammen-, ja womöglich gar auseinandergesetzt hätten? Beethoven, der in seinen Liedern so viele schwache Texte vertonte, hätte endlich ein starkes dichterisches Gegenüber gehabt und Hölderlin einen genialen Verstärker für seine lyrischen Ergüsse.

Womöglich hätten beide auch nur „WTF!“ geschrien, aber das muss man sich jetzt gar nicht vorstellen, weil es so konkret in Tübingen gar nicht zugeht. Zu sehen und zu hören ist vielmehr, was Beethoven und Hölderlin verbindet: nämlich dieser unbedingte, fast störrische Wille zu künstlerischem Ausdruck. Um ihn geht es an diesem Abend, und deshalb bleibt, was von Beethovens Musik und von Hölderlins Gedichten zu hören ist, auch nie unbearbeitet. Am Flügel beginnt Konstantin Dupelius mit Fetzen jener d-Moll-Akkordbrechungen, die im ersten Satz der neunten Sinfonie die Basis für den langsam entstehenden Klangkosmos bilden. Später wird man Takte aus dem Trauermarsch der „Eroica“ hören und aus dem Scherzo der Siebten. Hinzu kommen Momente aus den Klaviersonaten; musikalisch endet der Abend mit der Arietta aus der letzten Sonate op. 111.

Beethoven bleibt nicht alt. Er wird zu dem gemacht, der „WTF“ hätte schreiben können. Auf drei Leinwände projiziert Wilhelm Rinke Videos von Pflanzenteilen, die in Gläser gelegt und, vor allem mit Farbe, zu Kunstobjekten gemacht werden. Dupelius und Wilcken aktivieren den Computer, lassen die Elektronik auf die Klassik los, machen Beethovens klingende Stillleben laut und heutig; das Ergebnis ist eine Klangwelt, die zwar viele eingängige Pop-Momente hat, vor allem aber durch die Spuren bezaubert, die, beginnend mit freiem Gesang über den gebrochenen d-Moll-Akkorden der Neunten, der Geist gemeinsamen Improvisierens in ihnen hinterließ. Der Sänger greift zwischendurch zu E-Gitarre, Posaune und Drumset, macht Beethoven zu Beathoven. Motive geistern durch den Raum, nisten sich ein in den Gehörgängen. Man erlebt poetischen Zauber. Mit ihren Fingern und Stimmen bearbeiten die Musiker das Innere des Flügels. Im freien Gesang, einmal sogar im Rap, finden der Dichter und der Komponist ebenso zusammen wie in Briefen, die der Sänger anderen Korrespondenzen des Komponisten entnommen und bearbeitet hat.

Sie sprechen, ebenso wie die ausgewählten Gedichte, von dem Schmerz, den Kunst bereiten kann. Wie weit die Bereitschaft eines Künstlers zur Selbstverletzung gehen kann, zeigt der Sänger sehr unmittelbar, indem er sich live tätowiert. Außerdem künden die Briefe von sehr viel Einsamkeit, und auf skurrile Weise passt das zum Corona-bedingten Setting auf der Bühne: Das Duo agiert weit weg von einem Publikum, das, weil das kleine Theater mit Abstand bestuhlt wurde, nur vierzehnköpfig anwesend ist, also in den Genuss einer ziemlich exklusiven Vorstellung kommt. Ja, man kann die thematische Verzahnung sogar noch weiterdenken: Die Idee, ein Künstlerpaar zusammenzubringen, das zeitlebens nie zusammenfand, passt jedenfalls so ideal in unsere neue Abstands-Normalität, dass man unweigerlich meint, sie müsse unbedingt gerade erst entstanden sein. Das trifft zwar nicht zu, könnte aber immerhin die These bestätigen, dass Kunst immer viel weiter ist als jene, die sie gerade machen.

Die kommenden Vorstellungen sind alle ausverkauft. Zusatzvorstellungen gibt es 2021 am 23./28./29./30. Januar und am 4./5./6./11./12./13./18./19. Februar.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Aktuelle Beiträge

  • Das Sommerrätsel: Wer schrieb das?
    Eine Schar blonder Jünglinge warf Bierdosen nach mir. Und dann warfen sie Steine. Und dann wurden die Steine größer. Und dann blieben die Steine in der Luft, sie saßen mir im Nacken, sie trafen mich erst, wenn ich mich umdrehte.
  • Wie war’s mitten im Orchester bei den Stuttgarter Philharmonikern?
    Statt in den Stuhlreihen vor dem Orchester einmal zwischen den Geigen und den Hörnern sitzen? Die Reihe „Mitten im Orchester“ der Stuttgarter Philharmoniker macht es möglich. Unsere Redakteurin Ute Harbusch erlebte so Schuberts Große C-Dur-Sinfonie unter Leitung von Mario Venzago und schildert Petra Heinze ihre Eindrücke.
  • Leidenschaft und Genauigkeit
    Der Londoner Tenebrae Choir, der am 4. Juni beim Musikfest Stuttgart gastiert, zählt zu den besten Chören der Welt. Warum das so ist, versucht Jürgen Hartmann im Gespräch mit dem Gründer und Chorleiter Nigel Short herauszubekommen.
  • „Dem allerschrecklichsten Wesen“
    Die Pianistin Sophia Weidemann hat Fanny Hensels Klavierzyklus „Das Jahr“ auf ihrer aktuellen CD mit Briefen und Tagebucheinträgen der Komponistin verbunden. Jürgen Hartmann überlegt, ob das eine gute Entscheidung war.
  • Alice Weidel und der zeitlose Theodor
    Das Esslinger Podium Festival 2024 engagiert sich mit Musik gegen Rechtsradikalismus. Ob das gelingen kann, wollte Susanne Benda wissen und kommt zu dem Schluss: Ja, es kann – wenn Worte den Klängen zur Seite stehen.