Die Online-Kulturzeitung für Stuttgart und Umgebung


Wir wollen doch nicht nur zu Hause sitzen

Foto: Jürgen Altmann

Mit einer neu konzipierten Reihe von Sommerkonzerten trotzen die Stuttgarter Philharmoniker Corona im Gustav-Siegle-Haus und im Beethovensaal der Liederhalle. Susanne Benda hat den Chefdirigenten des Orchesters, Dan Ettinger, getroffen und ihn gefragt, wie er die aktuelle Situation erlebt.

Susanne Benda: Herr Ettinger, was haben Sie in den letzten drei Monaten gemacht?

Dan Ettinger: Gekocht! Viel gekocht! Ich habe endlich entdeckt, dass ich kochen kann. Wie viele Künstler haben ich sonst fast immer auswärts gegessen. Das war jetzt ein ganz neues Erlebnis, und ich habe fast jeden Tag neue Rezepte entdeckt: arabische, japanische, alles.

Susanne Benda: Sie haben sich nicht mit Musik beschäftigt?

Dan Ettinger: Der März und der April waren traumatisch. Ich musste die Kunst beiseiteschieben. Sonst wären meine Sorgen übergroß geworden. Thomas Hampson hat mir zu Beginn der Corona-Krise gesagt, er habe sich spontan entschlossen, ein Sabbatjahr zu nehmen. Das finde ich klug, weil man dann nicht dauernd denkt, o Gott, gleich kommt bestimmt wieder eine Absage, und darüber womöglich depressiv wird. Oder verrückt. Zurzeit hat ja niemand eine klare Perspektive. Ich habe in meinem Leben noch keinen Pfennig mit etwas verdient, das nicht Musik war. Was mache ich, wenn ich nicht mehr Musik machen kann? Das ist meine größte Angst, und plötzlich ist sie Realität geworden.

Susanne Benda: Bekommen Sie immer noch viele Absagen?

Dan Ettinger: O ja. Gerade vor ein paar Tagen habe ich erfahren, dass Covent Garden diese Saison nicht öffnet, dass ich dort also auch nicht im Oktober und November Puccinis „Turandot“ dirigieren werde. Ich kann das jetzt annehmen, weil ich mich innerlich so programmiert habe. Wobei ich schon sehe, dass es mir vergleichsweise gut geht. Ich bin abgesichert, muss mir noch keine finanziellen Sorgen machen.

Susanne Benda: Immerhin geht bei den Philharmonikern jetzt eine Tür auf. Sie musizieren demnächst vor 250 Zuhörern, ab Anfang August werden es 500 sein.

Dan Ettinger: Wenn die Infektionszahlen es zulassen.

Susanne Benda: Wer hat die aktuellen Programme der Stuttgarter Philharmoniker konzipiert?

Dan Ettinger: Die Musiker selbst haben viel mitgebracht, ich auch etwas. Wir haben noch nie so schnell Konzerte organisiert wie jetzt. Da wir nicht wissen, was morgen passiert, kann es natürlich passieren, dass wir unsere Pläne wieder ändern müssen. Aber wir wollen doch nicht nur zu Hause sitzen und dafür unser Gehalt von der Stadt bekommen. So sind wir einfach nicht. Die Musiker wollen unbedingt spielen. Es war ihre Idee, in dieser Saison noch einmal in der Liederhalle aufzutreten.

Die nächsten Sommerkonzerte der Stuttgarter Philharmoniker finden am 7., 11. und 14. Juli im Gustav-Siegle-Haus und am 27. Juli in der Liederhalle statt. Karten unter Tel.: 0711 216 88 990.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Aktuelle Beiträge

  • Das Sommerrätsel: Wer schrieb das?
    Eine Schar blonder Jünglinge warf Bierdosen nach mir. Und dann warfen sie Steine. Und dann wurden die Steine größer. Und dann blieben die Steine in der Luft, sie saßen mir im Nacken, sie trafen mich erst, wenn ich mich umdrehte.
  • Wie war’s mitten im Orchester bei den Stuttgarter Philharmonikern?
    Statt in den Stuhlreihen vor dem Orchester einmal zwischen den Geigen und den Hörnern sitzen? Die Reihe „Mitten im Orchester“ der Stuttgarter Philharmoniker macht es möglich. Unsere Redakteurin Ute Harbusch erlebte so Schuberts Große C-Dur-Sinfonie unter Leitung von Mario Venzago und schildert Petra Heinze ihre Eindrücke.
  • Leidenschaft und Genauigkeit
    Der Londoner Tenebrae Choir, der am 4. Juni beim Musikfest Stuttgart gastiert, zählt zu den besten Chören der Welt. Warum das so ist, versucht Jürgen Hartmann im Gespräch mit dem Gründer und Chorleiter Nigel Short herauszubekommen.
  • „Dem allerschrecklichsten Wesen“
    Die Pianistin Sophia Weidemann hat Fanny Hensels Klavierzyklus „Das Jahr“ auf ihrer aktuellen CD mit Briefen und Tagebucheinträgen der Komponistin verbunden. Jürgen Hartmann überlegt, ob das eine gute Entscheidung war.
  • Alice Weidel und der zeitlose Theodor
    Das Esslinger Podium Festival 2024 engagiert sich mit Musik gegen Rechtsradikalismus. Ob das gelingen kann, wollte Susanne Benda wissen und kommt zu dem Schluss: Ja, es kann – wenn Worte den Klängen zur Seite stehen.